Tag-Archiv | Vegetarisch

Pizza Bianco – fünf Käsesorten, rote Zwiebeln und Bärlauch [Soulfood]

Werbung ohne Auftrag. Bei uns im Dorf gibt es eine Stelle, an der ich jetzt im Frühjahr nicht vorbei komme. An der Ostseite unseres Schlossbergs wächst wilder Bärlauch. Kräuter sind für mich der Inbegriff erwachender Natur und im Frühling schmecken sie mir am allerbesten. Heute habe ich mir eine Pizza Bianco gebacken, bei der ganz klar mein Lieblingskraut im Fokus steht. Für die Vorratshaltung bzw. Konservierung schneide ich die Blätter in feine Streifen, die ich mit Öl übergieße. Alternativ kann man Bärlauch auch einfrieren. Trocknen ist keine gute Alternative – da geht ganz viel Geschmack verloren.

Zutaten

400 g Mehl [ich verwende Tipo 00], 42 g Hefe, etwas Agavensirup, 1 TL Salz, 2 EL Olivenöl, Wasser

Aus den Zutaten einen geschmeidigen Hefeteig kneten und gehen lassen.

150 g Frischkäse, 100 g Parmesan, 2 – 3 TL Bärlauchblätter in Öl, 50 – 100 g Gorgonzola mild, 125 g Mascarpone, 1 Kugel Büffelmozzarella, 1 rote Zwiebel, Meersalz

Während der Teig geht aus Frischkäse, geriebenem Parmesan und Bärlauch eine Paste mischen. Gorgonzola und Büffelmozzarella in Stücke zupfen, die Zwiebel abziehen und in feine Scheiben hobeln. Den Ofen vorheizen – meiner hat eine Pizzastufe mit 200 C.

Den Teig auf die Größe des verwendeten Backblechs ausrollen und auf das Blech geben. Ich habe den Teig heute so gut hinbekommen, dass ich noch nicht mal Öl verstreichen musste… mit der Bärlauch-Käse-Mischung bestreichen. Mozzarella- und Gorgonzolastückchen gleichmäßig verteilen, Mascarpone in Flocken darauf geben. Die Zwiebeln darüber streuen und im Ofen goldbraun backen.

Vor dem Servieren in Stücke schneiden, mit Meersalz bestreuen und eventuell nochmals Bärlauch darüber geben.

French Toast mit Blaubeerkompott [Sonntagsfrühstück]

…. oder arme Ritter – egal, wie ihr sie nennt, sie sind auf jeden Fall umwerfend lecker!

Unter der Woche frühstücke ich so gut wie gar nicht. Am ehesten nehme ich mir was mit und futtere das dann am Schreibtisch. Da darf es am Wochenende dann schon mal etwas opulenter sein [außer, es ist Basketballsaison und ich bin schon unterwegs zu einem Auswärtsspiel]. Letztens beim Einkaufen am Samstag schwebten mir fürs Sonntagsfrühstück Pancakes vor – bis ich beim Brotregal stand und Brioche entdeckte. Da war direkt klar, dass ich French Toast machen würde. Noch Blaubeeren in den Einkaufswagen gesteckt und dann konnte es auch Richtung Kasse gehen.

Zutaten für die Armen Ritter

3 Eier

3 EL Zucker

Zimt

200 ml Milch 1,5 %

6 Scheiben Brioche

2 EL Butter

Zutaten für das Blaubeerkompott

125 g Blaubeeren

1 EL Johannisbeersirup

3 EL Wasser

1 TL Stärke

Zubereitung

  • Die Eier mit Zucker, Zimt und Milch schaumig verquirlen und in eine Auflaufform geben. Briochescheiben einlegen und die Mischung aufsaugen lassen. Zwischendurch wenden.
  • Beeren verlesen, mit Wasser und Sirup in einen kleinen Topf geben und sanft köcheln lassen.
  • Butter in eine Pfanne zerlassen. Die Brioche-Scheiben portionsweise ausbraten, bis beide Seiten goldbraun sind.
  • Stärke mit etwas kaltem Wasser verrühren, damit keine Klümpchen entstehen. Zu den Beeren geben und nochmals aufkochen, bis das Kompott andickt.
  • French Toast auf Tellern verteilen. Kompott und eventuell zusätzlich Johannisbeersirup darauf verteilen und warm servieren. Dazu passt Kaffee oder Tee.

Anschließend ins Futterkoma fallen und den verregneten Sonntag auf der Couch verbringen nicht ausgeschlossen!

Erbsensuppe [Foodie Friday]

DSC_0011

Werbung ohne Auftrag. Wenn meine Mama mich als Kind fragte, was sie kochen solle, wollte ich eigentlich immer Erbsensuppe haben. Als ich im Winter so richtig fertig war – Migräne mit Übelkeit und allem, was dazu gehört – hatte ich auf einmal total Lust auf dieses Kinderessen. Allerdings habe ich das nicht wie früher aus Erbswurst gemacht, sondern von Grund auf selbst gekocht.

Zutaten

  • 4 -5 Kartoffeln, mehlig kochend
  • 1 kleine Gemüsezwiebel
  • 1 EL Öl
  • Gemüsebrühe
  • 100 g Erbsen, tiefgekühlt
  • 1 Becher Sahne
  • optional: Schwarzkümmel, Chili-Öl, Schmand

Kartoffeln und Zwiebeln schälen und klein würfeln. Öl in einem hohen Topf erwärmen und die Gemüsewürfel darin anschwitzen. Mit Gemüsebrühe bedecken und weich kochen. Erbsen zugeben und kurz mitgaren lassen. Sahne angießen; die Suppe fein pürieren. Nach Bedarf nochmals Brühe zugeben, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Erbsensuppe abschmecken. In Teller geben und nach Geschmack die Toppings darauf geben. Ich mag am liebsten ein frisches Brot dazu.

Was auch gut schmeckt: frische Wiener Würstchen in Scheiben schneiden, in etwas Öl leicht anbraten und auf die Suppe geben. Das ist dann doch etwas sättigender. Wie oben geschrieben, war ich ziemlich angeschlagen, als ich die Suppe kochte. Da wäre mir das dann einfach zu viel gewesen.

Solche Suppen koche ich mir gerne Sonntag abends. Da mag ich meist nicht soviel essen und ich variiere einfach am Montag das Topping und habe dann schon ein leckeres Essen. Montage sind meistens so anstrengend, dass ich mir nicht mehr viel Gedanken übers Essen machen möchte.