Archiv

Pizza Bianco – fünf Käsesorten, rote Zwiebeln und Bärlauch [Soulfood]

Werbung ohne Auftrag. Bei uns im Dorf gibt es eine Stelle, an der ich jetzt im Frühjahr nicht vorbei komme. An der Ostseite unseres Schlossbergs wächst wilder Bärlauch. Kräuter sind für mich der Inbegriff erwachender Natur und im Frühling schmecken sie mir am allerbesten. Heute habe ich mir eine Pizza Bianco gebacken, bei der ganz klar mein Lieblingskraut im Fokus steht. Für die Vorratshaltung bzw. Konservierung schneide ich die Blätter in feine Streifen, die ich mit Öl übergieße. Alternativ kann man Bärlauch auch einfrieren. Trocknen ist keine gute Alternative – da geht ganz viel Geschmack verloren.

Zutaten

400 g Mehl [ich verwende Tipo 00], 42 g Hefe, etwas Agavensirup, 1 TL Salz, 2 EL Olivenöl, Wasser

Aus den Zutaten einen geschmeidigen Hefeteig kneten und gehen lassen.

150 g Frischkäse, 100 g Parmesan, 2 – 3 TL Bärlauchblätter in Öl, 50 – 100 g Gorgonzola mild, 125 g Mascarpone, 1 Kugel Büffelmozzarella, 1 rote Zwiebel, Meersalz

Während der Teig geht aus Frischkäse, geriebenem Parmesan und Bärlauch eine Paste mischen. Gorgonzola und Büffelmozzarella in Stücke zupfen, die Zwiebel abziehen und in feine Scheiben hobeln. Den Ofen vorheizen – meiner hat eine Pizzastufe mit 200 C.

Den Teig auf die Größe des verwendeten Backblechs ausrollen und auf das Blech geben. Ich habe den Teig heute so gut hinbekommen, dass ich noch nicht mal Öl verstreichen musste… mit der Bärlauch-Käse-Mischung bestreichen. Mozzarella- und Gorgonzolastückchen gleichmäßig verteilen, Mascarpone in Flocken darauf geben. Die Zwiebeln darüber streuen und im Ofen goldbraun backen.

Vor dem Servieren in Stücke schneiden, mit Meersalz bestreuen und eventuell nochmals Bärlauch darüber geben.

Fusion-Burger mit Sprossen, Pastinake, Hummus und Koriander-Chili-Paste

Werbung ohne Auftrag. Im Winter esse ich viel zu ungesund und deutlich weniger frisches Gemüse, als mir gut täte. Als ich dann während eine Mittagspause im Gartencenter war, um Sämereien für mein geplantes Heilkräuterbeet zu beschaffen, entdeckte ich Sprossengläser und jede Menge Keimmischungen. Perfekt! Sprossen sind gesund auch mit einem eher dunkelbraunen gesegnet gibt es frische Vitamine das ganze Jahr über. Im Prinzip muss man die kleinen Körnchen nur zweimal täglich in frischem Wasser schwenken und wieder gut abtropfen lassen. Nach kurzer Zeit sprießt dann das frische Grün. Neben leckeren Burgern können damit auch Bowls, Salate oder einfach nur das feine Käsebrot getoppt werden. Je länger man die Sprossen wachsen lässt, desto milder werden diese.

Gerade, als die Sprossen erntereif waren, habe ich dann im Unverpacktladen meines Vertrauens auch noch Pastinaken geschenkt bekommen. Pur wären mir diese zu süßlich, aber meinem Burger gaben sie genau den richtigen Geschmack. Für das Topping habe ich mich dann noch an der orientalischen Küche bedient und munter Hummus und eine Art Zhoug im Burger Bun versteckt. Yummie!

Zutaten für 8 Burger Buns

  • 280 Milliliter Milch
  • 60 Gramm Butter
  • 20 Gramm Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 500 Gramm Mehl (Type 550)
  • 1 Bio-Ei
  • 1 TL Salz
  • Öl (zum Bearbeiten)
  • Mehl (zum Bearbeiten)
  • 3 EL Milch (zum Bestreichen)
  • Sesam oder Mohn (zum Bestreuen)

ZUBEREITUNG

  1. Milch und Butter in einem kleinen Topf auf kleinster Stufe lauwarm erwärmen, bis die Butter gerade eben geschmolzen ist. Topf vom Herd ziehen.
  2. Hefe und Zucker dazugeben und rühren, bis sich Zucker und Hefe gelöst haben. Mehl in eine Rührschüssel geben, Hefemilch dazugießen und mit den Knethaken des Handrührers etwa 2 Minuten kneten.
  3. Ei und Salz hinzugeben und etwa weitere 2 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Teig mit den Händen zu einer Kugel formen und in eine geölte Schüssel geben. Etwas Mehl darüberstäuben, mit Frischhaltefolie oder einem feuchten Küchentuch abdecken und etwa 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.
  4. Den Teig nochmals mit den Händen auf wenig Mehl durchkneten, in 8 Portionen teilen und zu Kugeln formen. Diese mit Abstand zueinander auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwas flach drücken. Brötchen nochmals 30 Minuten zugedeckt gehen lassen.
  5. Den Backofen auf 200 Grad, Umluft 180 Grad, Gas Stufe 4 vorheizen.
  6. Die Brötchen dünn mit Milch bestreichen und mit Sesam bestreuen. Im Backofen auf der mittleren Schiene in etwa 25 Minuten goldbraun backen. Herausnehmen und auf einem Kuchengitter abkühlen lassen.

Zutaten für Burger Patties

  • 1 mittelgroße Zwiebel
  • 2 – 3 kleine Pastinaken
  • 3 EL Olivenöl
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 3 EL Panko (japanische Semmelbrösel)
  • 1 Ei
  • 1 EL Ajvar
  • 200 g Feta

ZUBEREITUNG

  1. Zwiebeln und Pastinaken schälen und in kleinstmögliche Würfel schneiden. In 1 TL Öl weich dünsten. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.
  2. Hackfleisch mit Ei, Panko und Ajvar zu einer homogenen Masse verrühren.
  3. Gemüse locker unterheben – die Masse ist relativ fluffig. Feta in gleich große Würfel schneiden.
  4. Pattiemasse in der Handfläche verteilen, einen Käsewürfel darauf geben und mit dem Hack ummanteln. Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Burgerpatties darin garen.

Die Rezepte für Hummus und die Koriander-Chili-Paste habe ich bereits vor längerer Zeit verbloggt. Die Zutaten einfach nach Lust und Laune auf den Burger Buns stapeln. Ich habe dazu Radieschensprossen kombiniert, die aber schon ziemlich mild waren. Hach, könnt ich jetzt sofort wieder essen!

Ginger Honey – mit Fermenten gegen die Erkältungswelle

Ähnlich wie mein Ingwer-Zitronen-Sirup wirkt auch der Ingwer-Honig dank der Inhaltsstoffe antibakteriell und antiviral und kann so Erkältungen vorbeugen oder verkürzen.

Ein etwa fastgroßes Stück Bio-Ingwer ungeschält in feine Scheiben schneiden und mit 200 g Honig vermischen. Aufgrund austretender Flüssigkeit aus dem Ingwer wird der Honig ziemlich flüssig.

Ungefähr zwei Wochen bei Zimmertemperatur fermentieren lassen, dabei täglich schütteln. Danach in den Kühlschrank oder die kühle Speisekammer stellen und bei Bedarf täglich 1 – 2 Teelöffel nehmen. Am Besten langsam im Mund zergehen lassen, um Mund- und Rachenraum so lange wie möglich mit den heilsamen Stoffen zu benetzen.

Mein 2002 verstorbener Opa war Zeit seines Lebens Imker. Als Kind habe ich regelmäßig im Keller an den großen Honigkübeln genascht und war wirklich selten erkältet. Auch meine Oma, die 2019 mit 104 Jahren verstarb, hat auf die Wirkung des Honigs geschworen. Jeder wusste, dass sie am liebsten Gläser voller Honig geschenkt bekam. Im Winter hat sie diesen Esslöffelweise gefuttert, um raue Stimme und Husten zu bekämpfen.

Holzbrettchen richtig pflegen

Werbung ohne Auftrag. Ich habe endlich mal wieder meinen hölzernen Kochutensilien eine Pflegeeinheit gegönnt. In diesem Blogpost habe ich schon mal die Rezeptur meiner natürlichen Pflege beschrieben. Meine Brettchen und Kochlöffel landen durchaus auch in der Spülmaschine. Dadurch trocknen sie dann aber auch ziemlich aus. Oben seht Ihr, was ich meine….

Schon besser, dieser direkte Vergleich: das Brettchen ist zur Hälfte mit der Kokosöl-Bienenwachs-Mischung eingerieben.

Fertig gepflegt warten hier ganz viele Kochlöffel und ein Stapel Küchenbrettchen aus den verschiedensten Holzarten auf den nächsten Einsatz in meiner Küche.

Ingwer-Zitronensirup – meine Wunderwaffe für die Erkältungszeit ohne Entsafter oder Thermomix

Werbung ohne Auftrag. Vor ungefähr zwei oder drei Jahren bekam ich mal eine Flasche Ingwer-Zitronensirup von meiner Schwester geschenkt. Nachdem ich weder Thermomix noch Entsafter mein Eigen nenne, habe ich lange im Internet nach einem Rezept gesucht. Ich habe noch ein wenig optimiert und bin jetzt echt glücklich – Messer, Brettchen, einen Topf, ein (Nudel)Sieb und eine Zitruspresse, mehr brauchts nicht zur Herstellung dieses heilsamen Drinks.

Haaaatschi! Um mich herum schnieft, hustet und niest gerade so ziemlich jeder. Hat es Euch auch schon erwischt? Der Winter hier in Schwaben ist nasskalt, grau und neblig. Die kalten Tage und Nächte sind die Hochzeit der Erkältungen und roten Nasen. Da ist ein bisschen Extra-Wellness fürs Immunsystem herzlich Willkommen!

Oftmals werden Rezepte dieser Art mit einem Entsafter hergestellt oder die zerhäckselten Zutaten werden durch ein Sieb gedrückt. Der rohe, nur kurz haltbare Saft soll nicht wirklich angenehm schmecken…. Diese Rezept ist wirklich sehr simpel herzustellen! Für eine Flasche meines sehr leckeren Ingwer-Zitronen-Sirups braucht Ihr nur die oben erwähnten Küchentools. Mit ziemlich überschaubarem Aufwand bekommt Ihr eine ganze Flasche Sirup, die im Kühlschrank 2 -3 Wochen haltbar ist.

Du teilst Deinen Kühlschrank mit anderen – zum Beispiel im Büro? Unbedingt die Flasche beschriften. Der Inhalt sieht nämlich naturtrübem Apfelsaft zum Verwechseln ähnlich! „Viel hilft viel“ ist hier nicht das Motto! Ein Löffel voll oder ein halbes Schnapsglas Ginger Lemon Honey reicht. Das gute Zeug ist ordentlich scharf. Wenn Euch der Saft zu viel Bumms hat, könnt ihr ihn gerne mit Wasser verdünnen. Ich trinke den Sirup meist pur und dann noch die gleiche Menge Leitungswasser hinterher.

Ingwer-Zitronen-Sirup

  • 300g frischen Bio-Ingwer
  • Saft und Schale von 5 Bio-Zitronen
  • 700 ml Wasser
  • 250g Honig – am Besten regional

Den Ingwer waschen und ungeschält in kleine Stücke schneiden. Bio Ingwer muss nicht geschält werden und die guten Stoffen stecken ja bei den meisten Früchten direkt unter der Schale. Zitronen dünn abschälen, so dass man nur die gelbe Schale bekommt, die voll ist mit ätherischen Ölen (ich nehme dafür den normalen Sparschäler). Bitte darauf achten, dass keine weiße Schale mit abgeschält wird, die ist nämlich furchtbar bitter.

Die abgeschälten Zitronen auspressen. Den Zitronensaft mit dem Honig gut verrühren, bis sich der Honig im Saft aufgelöst hat und für später zur Seite stellen.

Ingwerstücke und Zitronenschalen mit 700 ml Wasser in einem Topf ca. 20 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Die Flüssigkeit durch ein Sieb geben. Die gekochten Ingwerstücke und Zitronenschalen entsorgen. Sirup abkühlen lassen. Erst dann mit Zitronen-Honig-Saft mischenin eine saubere Glasflasche abfüllen und im Kühlschrank lagern.

Der Sirup ist je nachdem, wie viel Saft die Zitronen abgeben, meist relativ dünnflüssig. Ich nenne es trotzdem Sirup, da der Honiganteil so hoch ist. 1 -2 mal täglich trinke ich ungefähr ein halbes Schnapsglas des Zitronen-Ingwer-Sirups. Man kann die Flüssigkeit pur genießen oder mit warmem Wasser oder Tee verdünnt trinken. Das hitzeempfindliche Vitamin C bleibt am besten erhalten, wenn man den Sirup mit Wasser oder Tee bis max. 60 Grad vermischt.

Wer bereits kränkelt, kann mehrmals täglich ein Löffelchen von dem selbstgemachten Erkältungssirup zu sich nehmen. Da der Sirup ohne Alkohol und Zusatzstoffe auskommt, ist das kein Problem.

Ingwer ist ein wahrer Superheld unter den Hausmitteln! Vitamin C, Magnesium und Eisen bekämpfen Viren und Bakterien zuverlässig und die Schärfe wärmt von innen. Die ätherischen Öle wirken antibakteriell, befreien die Atemwege und hemmen den Hustenreiz. Die wertvollen Vitamine und entzündungshemmenden Stoffe sitzen direkt unter der Schale. Da wir die Schale mitkochen, am besten zur Bio-Variante greifen!

Das Vitamin C der Zitronen stärkt unser Immunsystem und unterstützt den Körper so bei der Bekämpfung von Krankheitserregern.  Auch der Honig wirkt antibakteriell und entzündungshemmend.

Im Team sind Ingwer, Zitrone und Honig also ein echtes Power-Trio zur Vorbeugung von Erkältungen! 

Pasta mit roher Tomatensauce [Foodie Friday]

Werbung ohne Auftrag. Meine Mama ist eine passionierte Gärtnerin und so kann ich jetzt im Sommer einfach vors Haus gehen und mir die leckersten Gemüse pflücken. So frisch wie in dieser Jahreszeit schmeckt das einfach nochmal so gut. Im Frühjahr stimmen wir uns immer gemeinsam ab, welche Sorten wir im Nutzgarten anpflanzen wollen. Aktuell sind die Tomaten noch nicht reif, aber Gurken und Zucchini kann ich schon fleißig ernten. Und natürlich jede Menge Kräuter!

screenshot_20190707-104748_instagram4933491106005968371.jpg

Zu der Pasta mit roher Tomatensauce habe ich mich durch einen Blogpost inspirieren lassen. Ich liebe Foodblogs so sehr, denn da sind die talentiertesten Leute am Werk. Die normalen Tomaten mag ich gar nicht essen, denn die haben wahnsinnig viel glibberiges Innenleben. Ich habe hier Ochsenherz-Tomaten verwendet, aber auch Fleischtomaten mag ich extrem gerne. Für gewöhnlich esse ich keine rohen Tomaten, aber sobald diese blanchiert wurden, kann ich sie ganz gut essen, ohne dass ich allergische Reaktionen in der Mundhöhle bekomme.

Zutaten

  • 1 Ochsenherz-Tomate oder Fleischtomate
  • 150 g Nudeln
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • etwas Pecorino
  • Oregano

Zubereitung

  1. Wasser zum Kochen bringen. Nudeln in Salzwasser al dente garen, Die Tomate mit kochendem Wasser überbrühen.
  2. Tomate kalt abschrecken und häuten. In Würfel schneiden, dabei das glibberige Innere mit den Kernen entfernen.
  3. Nudeln abgießen, noch heiß mit den Tomatenwürfeln vermischen. Salz, Pfeffer und Olivenöl dazu geben. Käse darüber reiben und in feine Streifen geschnittenen Oregano darauf garnieren.

Scharfe Korianderpaste [vegan]

Werbung ohne Auftrag. Wann immer ich in Berlin bin, versuche ich, bei meinem Lieblingsrestaurant zu essen. Dort gibt es den leckersten Hummus überhaupt, aber mittlerweile kann mein Rezept ganz gut mithalten.

Zu der Bestellung gibt es bei Hummus & Friends auch eine leckere – und seeeehr scharfe – Paste, die ich sehr mag. Bei einem meiner letzten Besuche im Restaurant habe ich dann gefragt, welche Zutaten in der Paste sind, so dass ich das auch zu Hause machen kann. Ich war verblüfft, dass ich die Zutaten sogar fast immer vorrätig habe…

Zutaten

  • 1 Bund Koriander
  • 1 grüne Chilischote
  • 1 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Koriander putzen und klein schneiden. Chili vom Stilansatz befreien und in Ringe schneiden.
  2. Beides in einen Steinmörser geben und zu einer feinen Paste zerreiben [könnte man auch mit einem Pürierstab machen, dazu ist mir aber die Menge zu gering].
  3. Etwas Olivenöl unterrühren und in eine kleine Schale geben.

Passt perfekt zu Hummus und Fladenbrot.