Tag-Archiv | Skandinavien

Helsinki [Wanderlust]

 

Werbung ohne Auftrag. Anfang Juni konntet Ihr mich unter dem Hashtag #helyeah bei Instagram bei meiner Reise nach Helsinki begleiten. Heute gibt es die Bilder und einige Geschichten dazu – eines kann ich Euch im Vorfeld schon verraten: ich habe mich verliebt!

Der IATA-Code für den Flughafen Helsinki-Vantaa lautet HEL, von daher habe ich mich bei der Hashtagsuche für das kleine Wortspiel #helyeah entschieden. Ohne meine Noise-Cancelling-Earphones mag ich mittlerweile gar nicht mehr reisen. Bei zwei Flügen hatte ich jetzt schon das Pech, mit einer Propellermaschine fliegen zu müssen. So ein Krach…. ich liebe Städte am Wasser – das spiegelt sich bei den meisten meiner Reisen wieder.

 

Die Uspenski-Kathedrale Überragt das Viertel Katajanokka, das früher gerne als Kulisse für Thriller aus der Epoche des Kalten Krieges genommen wurde – Als die Hollywood-Produzenten zu Zeiten des Kalten Krieges keine Drehgenehmigungen in der Sowjetunion bekamen, fanden sie auf der Katajanokka-Halbinsel für Filme die perfekten „russischen“ Drehorte: hier ein paar Lenin-Bilder und die rote Fahne als Deko, dort kyrillische Inschriften oder russische Autos und schon war die Illusion perfekt.

Das Riesenrad SkyWheel überragt eine Spa-Landschaft und ist doch irgendwie selbst ein Teil davon, ist doch in einer Kabine eine Sauna untergebracht [Sauna ist irgendwie das einzige finnische Wort, das sich außerhalb Finnlands durchgesetzt hat und natürlich hat quasi jedes Wohngebäude eine Saunakabine, so auch mein Hostel].

 

2012 war Helsinki Welt-Designhauptstadt. Viele international bekannte Marken sind finnischen Ursprungs. Einige Freunde von mir sind entweder Finnen oder waren schon oft in Finnland. Von daher bekam ich unabhängig voneinander den Tipp, zum Outlet-Store von Marimekko zu fahren [das Bild oben links entstand im Shop in der Kämp Galleria]. Am Sonntag durch ein verregnetes Industriegebiet zu laufen ist der Laune auch eher so semi zuträglich, aber Shoppingerfolge sind dann doch echte Simmungsbooster 🙂

 

Das Erdgeschoss im Helsinki Designmuseum mit der Dauerausstellung gefiel mir deutlich besser als die aktuell laufende Ausstellung, aber mein persönliches Highlight war die Wandgestaltung im Museumscafé.

 

Der Backsteinkomplex nahe meiner Unterkunft an der Hämeentie in Sörnainen gefiel mir besonders gut. Unter anderem ist hier ein Restaurant untergebracht – ungewohnt: in den meisten Restaurants herrscht Selbstbedienung, also zum Bestellen an die Bar [da wird dann auch direkt bezahlt] und dann wird das Essen gebracht. Muss man sich ein bisschen dran gewöhnen, aber ich mag das.

 

Die alte Markthalle liegt direkt am Hafen und ist – wie alle Straßen und großen Gebäude – sohl auf finnisch als auch auf schwedisch angeschrieben. Markthallen gibt es in der Stadt einige. In Helsinki ist alles ziemlich klein und überschaubar, ich habe nur sehr selten die öffentlichen Verkehrsmittel benutzt. Die sind jedoch echt toll, da alles über eine App bezahlt werden kann und dann die Tickets deutlich preiswerter sind als beim Kauf beim Fahrer.

 

Es ist sooo lustig: Jenni habe ich das letzte Mal 2013 getroffen. Und nun ist sie auf einer Ostsee-Kreuzfahrt und zeitgleich mit mir in Helsinki! Und das entdeckte ich nur anhand ihrer Insta-Stories. Ich liebe die sozialen Medien…. Wir hatten eine schöne Zeit zusammen und ich hoffe, dass bis zu unserem nächsten Wiedersehen nicht wieder 6 Jahre ins Land gehen.

 

Beim Shopping entdeckte ich im Forum an der Mannerheimintie das Cafè Fazer. Nachdem es an dem Tag ziemlich warm gewesen war, genoss ich die Zeit im klimatisierten Einkaufszentrum und der Cheesecake mit dem Blaubeerswirl war sowas von lecker.

 

An meinem letzten Tag in Helsinki gab es diese leckere Hefeteilchen für mich. Mein Freund D. ist gerade in seinem Heimatland. Ihn habe ich gefragt, ob er weiß, wie das genau heißt [ich möchte nämlich nach dem Rezept dafür googlen]. Es scheint eine Variation zu sein, aber da er unter anderem auch in Helsinki unterwegs sein wird, guckt er mal in die Hakaniemen Kauppahalli, wo ich mir das Teilchen kaufte, und teilt mir seine Erkenntnisse mit 🙂

 

Den Botanischen Garten entdeckte ich nur durch Zufall – besonders haben es mir die viktorianischen Gewächshäuser angetan.

 

Blick auf die Mikonkatu. Ich habe mir in Helsinki trotz Sonnencreme einen fetten Sonnenbrand eingefangen. Man merkt eben, dass das Wasser die Sonnenstrahlen stark reflektiert. Also immer schön eincremen!

 

Dank des Tipps von Claudia schaute ich bei Artek 2nd Cycle vorbei. Der Shop liegt ganz in der Nähe des Designmuseums und bietet gebrauchte Klassiker (u. a. Alvar Aalto). Ich wurde leider nicht fündig, aber allein der Aufgang zur Straße ist einfach nur klasse.

 

Eigentlich müsste ich mir selbst einen Orden verleihen! Keine Ahnung, wie ich es geschafft habe, aber ich konnte alles in meiner Tasche unterbringen, was ich mir an Mitbringseln gönnte [immerhin unter anderem ein komplettes Bettwäscheset!!]. Aber ich bin mir sicher, wäre die Tasche gewogen worden, hätte ich ganz schön nachzahlen müssen….

Kanelbullar – Schwedische Zimtschnecken zu Midsommar

Am Freitag war Midsommar [Sommersonnenwende] und damit der längste Tag des Jahres. Ab jetzt geht es also wieder auf die dunkle Jahreszeit zu. Das hat das Wetter eindrucksvoll bewiesen und für den Weltuntergang geübt, als ich shooten wollte. Ich hatte mir so ein hübsches Set im Garten überlegt – diese Gedanken wurden aber von den sintflutartigen Regenfällen weggeschwemmt.

Andererseits war das aber auch ok – was gibt es schöneres, als sich auf dem Sofa einzukuscheln, dem Pladdern des Regens zu lauschen und dabei leckeres, zuckerklebriges nach Zimt duftendes Gebäck zu naschen? Inspiriert zu meinem Backwerk wurde ich von Clara und natürlich auch von meinem Helsinki-Urlaub Anfang des Monats. Leider habe ich erst beim Backen festgestellt, dass ich keinen Kardamom zu Hause hatte. Das hätte das Gebäck noch authentischer gemacht….

Zutaten für den Hefeteig

500 g Mehl

3/4 Stück frische Hefe

300 ml lauwarme Milch

1 Ei

60 g Zucker

1 Prise Salz

40 g weiche Butter

Zutaten für die Zimt-Masse

125 g weiche Butter

2 TL Zimt

50 g Zucker

Für die Glasur

1 Ei

Hagelzucker

1/2 Becher Zucker

1/2 Becher Wasser

 

 

Zubereitung

  • Milch, Hefe, Zucker und Salz verrühren.
  • Mehl, Butter und das Ei hinzufügen und zu einem weichen Hefeteig kneten. Der Teig wird extrem weich – besser nicht mit den Händen kneten!
  • Die Schüssel mit einem Handtuch abdecken und für ca. 1 Stunde ruhen lassen.
  • Nun die weiche Butter, Zimt und Zucker zu einer Creme verrühren.
  • Den Hefeteig  zu einem Quadrat ausrollen, wenn er fertig gegangen ist und mit der Zimt-Masse bestreichen. Dabei mit viel Mehl zum Bestäuben der Arbeitsfläche arbeiten, damit der Teig nicht festklebt. Ratet, wer hier aus Erfahrung spricht…
  • Den Teig aufrollen und dann in Scheiben schneiden. Diese auf ein Backblech legen und und mit einem sauberen Geschirrhandtuch bedecken und für weitere 15 Minuten gehen lassen.
  • Das Ei verquirlen und über die Zimtschnecken streichen. Obendrauf etwas Hagelzucker streuen und nun bei 220 Grad Umluft für ca. 8-10 Minuten backen. Am Besten beim Ofen bleiben, damit die Schnecken nicht zu dunkel werden – jeder Ofen backt bekanntlich anders.

 

 

  • In der Zwischenzeit das Wasser mit dem Zucker in einem Kochtopf erhitzen und so lange köcheln lassen, bis der Zucker vollständig aufgelöst ist.
  • Nach der Backzeit die noch heißen Zimtschnecken mit der Wasser-Zucker-Mischung bestreichen und dann auskühlen lassen.